Chronik

Bild: Johanneskirche
Bild: Johanneskirche

Die evangelische Kirchengemeinde Abensberg mit ca. 3500 evangelischen Gemeindegliedern umfasst heute die politischen Gemeinden Neustadt an der Donau (ohne Hienheim, Schwaig und Umbertshausen) und Abensberg, das nordwestliche Gebiet des Marktes Rohr, Biburg, Kirchdorf, Siegenburg, Train im Landkreis Kelheim in Niederbayern. Flächenmäßig mit etwa 300 qkm ist das ein Viertel des Landkreises und vergleichbar mit der Fläche der Stadt München oder des Landkreises Fürth in Mittelfranken.

 

Die ersten evangelischen Christen kamen Mitte des 19. Jahrhunderts vor allem als Beamte in die Stadt Abensberg. Seelsorgerisch wurden sie von Regensburg betreut, vereinzelt fanden Gottesdienste am Ort statt, unter anderem im Rathaus und einer Kapelle. Nach der Gründung eines “Vereins der Protestanten Abensberg und Umgebung” Ende des 19. Jahrhunderts wurde 1925 eine evang.-Iuth. Tochterkirchenstiftung Abensberg errichtet. Im selben Jahr wurden Wahlen für den ersten eigenen Kirchenvorstand abgehalten. 1927 wurde die Johanneskirche in der Frankstraße 3, Abensberg fertiggestellt und eingeweiht.1946 bekam die durch Flüchtlinge angewachsene Gemeinde eine eigene Pfarrerstelle, die mit dem schlesischen Pfarrer Helmut Vogt besetzt wurde. 1954 wurde sie zur selbständigen Kirchengemeinde erhoben. In den anderen dem Bereich Abensberg zugeordneten Orten verlief die Entwicklung der evangelischen Bevölkerung ähnlich.

 

Neustadt hat eine eigene Geschichte: Neben einigen wenigen Evangelischen aus Beamtenfamilien, die schon vor dem zweiten Weltkrieg dort wohnten und den nachher dazugekommenen Flüchtlingen aus dem Osten setzte dort Anfang der sechziger Jahre ein besonderer Boom ein: Innerhalb weniger Monate kamen im Zusammenhang mit der Errichtung der Raffineriewerke mehrere hundert evangelische Christen aus dem Ruhrgebiet nach Neustadt. Sie und ihre Nachfahren bilden dort heute noch den Kern der Gemeinde und trieben die Industrialisierung des Ortes voran.

 

Heute (2001) wohnen ca. 1600 Evangelische in Neustadt und seinen Außenorten, Tendenz steigend.

 

Außerdem liegt im Gemeindebereich Neustadt der wachsende

Kurort Bad Gögging, der seit 1994 von einer eigenen halben Pfarrstelle für Kurseelsorge betreut wird. Mit den hohen Einnahmen aus der Gewerbesteuer finanzierte die Stadt Neustadt den Ausbau des Kurortes Bad Gögging, der inzwischen eingemeindet wurde.

1999 wurde die evangelische Heilig-Geist-Kirche für Kurgäste und Patienten errichtet. Es befinden sich ca. 2000 Übernachtungsmöglichkeiten am Ort, davon 850 Reha- und Kurklinikbetten. Zur Zeit werden ca. 500.000 Übernachtungen jährlich gezählt, Tendenz steigend.

 

Jan Peter Hanstein (Pfarrer in Neustadt/Donau bis 2005)

Evang.-Luth. Kirchengemeinde Abensberg-Neustadt

Frankstraße 3

93326 Abensberg

Tel. 09443-905533